Guten Morgen! 18.09.21, 10:02 Uhr

Donald Trump: I don't want to be president - entire 1987 CNN interview (Larry King Live) Ausgewählte

406 Aufrufe

0   0


In a September 2, 1987, interview with CNN's Larry King, Donald Trump says he has no interest in being president and explains why he took out an ad ripping the George H.W. Bush administration.



Ist Trump nun auch ein wirklich guter Präsident?



Er benötigt noch eine zweite Amtszeit, sagt er immer wieder. Eine allein reicht nicht, um all das zu schaffen, was zu tun sei. Und er habe nie mit diesem Widerstand gerechnet, einer Opposition, die gegen alles ankämpft, was er vorhat.



Er ist kein Plauderer, wie man denken könnte, wenn man seinen Twitter-Account betrachtet. Er schweigt zu vielen Dingen und es dürfte ihm schwer fallen, vieles nicht sagen zu können, was er vielleicht weiß.



Trump ist nicht der Typ, der mit den Wölfen heult und er ist nicht der Typ, der umfällt und seine Meinung ändert, wie einige meinen.



Aber er passt sich an, wo er muss. Gegen eine Wand zu rennen, ist unklug. Das Ziel nicht aus den Augen zu verlieren, auch wenn man wieder einen Schritt zurückgehen muss, das ist sein Ding.



Und so ist das, was er heute macht, die Fortsetzung von etwas, was er sich bereits als junger Mann vorgestellt und in etlichen Interviews bewiesen hat: Amerika und seine Mitbürger haben Priorität in der Agenda, die letztendlich das Zeug hat, die ganze Welt zu verändern.



Obwohl er es lieber anderen überlassen hätte …



Er hat sich vorgenommen, gegen den Globalismus anzutreten, den Lobbyismus und die Korruption auf höchster Ebene zu beenden und ist in einem Sumpf gelandet, der tiefer kaum sein konnte.



Er hatte keine Ahnung, wie tief, sagt er manchmal auf Wahlveranstaltungen. Niemand habe ihm das gesagt.



Amerika wird niemals sozialistisch sein“, hört man immer wieder von ihm und damit spricht er seine schlimmste Befürchtung aus.



Aber er gibt nicht auf. Er kämpft nicht nur für Amerika. Er weiß, dass das, was er tut – so er es beenden kann – die ganze Welt verändern wird.



Wer ihn mit kleingeistigen Augen betrachtet und nur linear denken kann, wird ihn nicht verstehen. Wer jede seiner Aktionen auf die Waagschale legt, auch nicht. Trump pokert. Er lässt sich nicht in die Karten schauen. Nicht bei wichtigen Dingen. Vergessen wir Twitter. Das ist Provokation, Ablenkung und gleichzeitig auch Information über das, was er denkt, fühlt und macht. Trump ist unberechenbar, denn er hängt an keiner Strippe und niemand weiß wirklich, was er als nächstes vorhat. So handelt er oft völlig anders, als erwartet. Ein guter Stratege denkt weit voraus und kann sich anpassen.



Wir schauen nicht hinter die Kulissen, wir wissen nichts über die Hintergründe, aber eines sollte sicher sein:



Trump ist jemand, der sich treu bleibt und alles tun wird, um seine Agenda zu vollenden und damit seine Wahlversprechen einzuhalten. Man kann sich darauf verlassen, denn er wird dieses Ziel nicht aus den Augen verlieren. Manchmal muss er Umwege gehen oder auch mal einen Schritt zurück. Denn noch ist der Weg nicht frei, sondern gepflastert mit vielen Hindernissen.



Business Insider

Fox News


Mehr anzeigen


Kommentare

0 Kommentare