Guten Abend! 16.01.22, 22:30 Uhr

Live aus Berlin: Pressekonferenz zu Problemen in der Energiepolitik - Experten im Gespräch

164 Aufrufe

0   0


Bis Ende des Jahres werden die drei Kernkraftwerke Grundremmingen, Grohnde und Brokdorf abgeschaltet. Sie werden nicht zeitgleich durch alternative Energie ersetzt. Was könnte die Bundesregierung gegen den absehbaren Energiemangel tun? Experten aus Politik und Wirtschaft zu Gast in Berlin: - Prof. Dr. Fritz Vahrenholt, Umweltsenator a.D., Hamburg (SPD) - Prof. Dr. Wolfgang Merbach, Vorsitzender Seniorenunion Sachsen-Anhalt (CDU) - Dr. Horst Rehberger, Wirtschaftsminister a.D., Saarbrücken (FDP) - Dr. Uwe Schrader, Vorsitzender EnergieVernunft Mitteldeutschland e.V. - Dipl.-Ing. Frank Hennig, Ingenieur für Kraftwerksanlagen und Energieumwandlung - Dr.-Ing. Detlef Ahlborn, Vorstandsmitglied Vernunftkraft e.V. ------------------ ::::::::: Probeabo der Epoch Times Wochenzeitung : https://bit.ly/ProbeaboWochenzeitung ::::::::: ------------------



Von WOLFGANG HÜBNER | Ohne ausreichende konsumierbare und bezahlbare Energie gibt es keine modernen lebensfähigen Gesellschaften. Wer das bezweifeln sollte, mag sich erst vom drohenden großen Blackout eines Besseren belehren lassen. Drohend deshalb, weil in Deutschland das im wahrsten Sinne lebensgefährliche Experiment gewagt wird, alle international vorrangig genutzten Quellen von Energie auszusortieren und ausschließlich auf regenerative Energiequellen zu setzen. Im einzigen Staat auf der ganzen Welt ist das nicht nur der Plan von irgendwelchen energiepolitischen Träumern, sondern mit dem Beschluss des Bundesverfassungsgerichts vom 24. März 2021 höchstrichterlich und damit politisch verbindlich festgeklopft.



Wie dramatisch und folgenreich diese Karlsruher Entscheidung unter dem Vorsitz des Merkel-Karrieristen Stephan Harbarth bereits ist und erst recht noch werden wird, ist nur wenige Monate später bereits zu beobachten: Die deutsche Politik läuft mit offenen Augen in eine Energiekrise mit bereits spürbaren, demnächst schon unabsehbaren Konsequenzen. Die voraussichtliche Beteiligung der Grünen an der kommenden Bundesregierung wird diese bedrohliche Situation noch verschärfen. Denn die Grünen können nur mit völligem Gesichts- und ruinösem Vertrauensverlust die unbedingt notwendigen Maßnahmen und Kursänderungen mittragen, die anstehen, um eine Fehlentwicklung mit einschneidenden ökonomischen und sozialen Folgen zu verhindern.



> Weiterlesen


Mehr anzeigen


Kommentare

0 Kommentare