Guten Morgen! 21.05.22, 04:53 Uhr

Das ist doch mal ein Statemen! Ingmar Hoerr - Erfinder der mRNA-Impfung Ausgewählte

423 Aufrufe

1   0


Hoerr absolvierte 1985 die Mittlere Reife an der Johannes-Kepler-Realschule in Wendlingen am Neckar und besuchte danach ein Agrarwissenschaftliches Gymnasium in Nürtingen, wo er 1988 das Abitur erlangte. Von 1988 bis 1990 leistete er Zivildienst beim DRK Nürtingen als Rettungsassistent. Von 1990 bis 1996 studierte er Biologie an der Eberhard Karls Universität Tübingen. Während seines Studiums verbrachte er ein Jahr an der Madurai Kamaraj Universität, Indien.

Hoerr forschte experimentell zur Stabilisierung von Boten-Ribonukleinsäure (mRNA). 1999 promovierte er bei Günther Jung, Institut für Organische Chemie, in Kooperation mit Hans-Georg Rammensee, Institut für Immunologie und Zellbiologie (beide: Universität Tübingen) mit dem Thema RNA-Vakzine zur Induktion von spezifischen cytotoxischen T-Lymphozyten (CTL) und Antikörpern.

Die Dissertation untersuchte die Entwicklung von RNA-Impfstoffen, die ab 2020 eine zentrale Rolle beim Kampf gegen Covid-19 spielen.[6] Er impfte damals Labormäuse mit einem RNA-Konstrukt und zeigte, dass ein solcher Impfstoff nicht, wie bis dahin angenommen, sofort zerfällt. Vielmehr regt stabilisierte RNA das Immunsystem an, Antikörper zu bilden und T-Zellen zu aktivieren, die Krankheitserreger vernichten. Bereits am 9. September 1999 meldete Hoerr ein erstes Patent für die neue Technologie an. 2008 und 2009 wurden bereits erste klinischen Studien zur Verwendung von mRNA als Krebsimpfstoff durchgeführt.

Berufsbegleitend erwarb Hoerr von 2000 bis 2002 an der Donau-Universität Krems einen MBA in General Management.

Im Mai 2021 gründete er gemeinsam mit seiner Frau die Ingmar und Sara Hoerr Stiftung gGmbH, die u. a. die Förderung des öffentlichen Gesundheitswesens und der öffentlichen Gesundheitspflege, dabei insbesondere die Verhütung und Bekämpfung von übertragbaren Krankheiten zum Gegenstand hat.


Veröffentlicht: 11 months ago

Kategorie Videos  /  Medizin & Gesundheit

Schlagwörter Ingmar Malte Hoerr mRNA

Mehr anzeigen


Kommentare

0 Kommentare